>> ARCHIV

"Blaupause"
03. August 2017

Liebe Kunden und Freunde

der Buchhandlung Hacker und Presting,


im Sommer darf die Zeit ruhig mal ein wenig stehen bleiben. Wir dürfen in Sommerlöcher fallen, den Blues haben, der Sonne beim Sinken zusehen, in der Schwüle ermatten, den Regen abwettern, einfach mal nichts tun, aber vor allem - lesen!
Genau die richtige Zeit für diese Bücher:


>> 07. September 2017 "Parteien zur Bundestagswahl"
>> 03. August 2017 "Blaupause"
>> 27. Juli 2017 "Gibt's Probleme?"
>> 20. Juli 2017 "Familien-Verhältnisse"
>> 13. Juli 2017 "Mit leichtem Gepäck"
>> 06. Juli 2017 "G 20"
>> 29. Juni 2017 "Spieglein, Spieglein an der Wand"
>> 22. Juni 2017 "Bildungslücken"
>> 15. Juni 2017 "Comeback"
>> 08. Juni 2017 "Bienen"
>> 01. Juni 2017 "Anders"
>> 25. Mai 2017 "Vaterschafts-Test"
>> 11. Mai 2017 "Mono-Kultur"
>> 27. April 2017 "Im Strudel"
>> 20. April 2017 "Erster"
>> 13. April 2017 "Was war zuerst da ...?"
>> 06. April 2017 "Hillbilly Elegy"
>> 23. März 2017 "Messe Süd"
>> 16. März 2017 "Farbenblind"
>> 09. März 2017 "#pulseofeurope"
>> 23. Februar 2017 "Stadtgeschichten"
>> 16. Februar 2017 "Roter Teppich"
>> 09. Februar 2017 "Zehn Tage im Februar"
>> 18. Januar 2017 "The elephant in the room ..."
>> 05. Januar 2017 "Alles beim Alten"
>> 29. Dezember 2012 "Neu"
>> 22. Dezember 2016 "Berlin"
>> 08. Dezember 2016 "Zweitausend"
>> 01. Dezember 2016 "Einsingen"
>> 24. November 2016 "Familien-Bande"
>> 17. November 2016 "Erwartung"
>> 20. Oktober 2016 "A Bigger Book"
>> 13. Oktober 2016 "Zu Hause bleiben"
>> 06. Oktober 2016 "Entscheidungsroulette"
>> 29. September 2016 "Photomenal"
>> 01. September 2016 "Auf den ersten Blick"
>> 25. August 2016 "Entscheidungsroulette"
>> 18. August 2016 "Warten auf ..."
>> 11. August 2016 "Für Pfennigfuchser"
>> 14. Juli 2016 "Weltsichtig"
>> 30. Juni 2016 "Sommer"
>> 23. Juni 2016 "Literarisches Quartett"
>> 16. Juni 2016 "Typisch Mädchen"
>> 02. Juni 2016 "Träume"
>> 26. Mai 2016 "Heimat-Gefühle"
>> 19. Mai 2016 "Wo anders"
>> 12. Mai 2016 "Brückentage"
>> 5. Mai 2016 "Die Roman-Therapie"
>> 28. April 2016 "Allein zu Haus!"
>> 21. April 2016 "Was tun!"
>> 14. April 2016 "Carpe diem"
>> 07. April 2016 "Im Garten der Romantik"
>> 17. März 2016 "Vogelfrei"
>> 10. März 2016 "Draußen vor der Tür"
>> 3. März 2016 "Unorthodox"

Blaupause

Von einer "Blaupause"-begeisterten Kollegin kurz als "Hanni und Nanni im Bauhaus" bezeichnet und gleichzeitig zu ihrer Nummer-Eins-Ferienempfehlung erkoren, ist dieser Roman tatsächlich das perfekte Balkon-, Strand- und Parkbank-Buch! Von der ersten bis zur letzten Seite faszinierend, klischeefrei und auf hohem Niveau unterhalten folgen wir der jungen Architekturstudentin Luise nach Weimar und Dessau und durch die Kunstszene der 1920iger Jahre. Eine Auf-Nummer-Sicher-Ferienmitnahme!

(Theresia Enzensberger, "Blaupause", Hanser 22,- €)

 



share


>> Buch bestellen

Das Zeitalter des Zorns

Genau zum richtigen Zeitpunkt kommt Pankaj Mishras Mega-Essay, der Parallelen zwischen Aufklärung zur Gegenwart zieht. Von Massenpolitik, Technologie und dem Streben nach Reichtum und Individualismus erzählt Mishra, von Millionen in eine demoralisierte Welt entlassener Entwurzelter und davon, daß die von der Moderne nicht Profitierenden damals wie heute anfällig für Demagogie waren. Keine einfachen Lösungen, aber viele kluge Fragen an das Heute und seine Ursprünge!

(Pankaj Mishra, "Das Zeitalter des Zorns. Eine Geschichte der Gegenwart")

 



share


>> Buch bestellen

Was man von hier aus sehen kann

Ein kleines Westerwälder Kaff, wiederkehrende seltsame Todesomen und eine erstaunlich buddhistische Dorfgemeinschaft: Mariana Lekys berührender, blühender, vielschichtiger Dorfroman über Liebe, Tod, Schmerz und Glück in der tiefsten Provinz ist ein reizvolles - und völlig verschiedenes - Gegenstück zu "Unterleuten". Zart und frech zugleich!

(Mariana Leky, "Was man von hier aus sehen kann", DuMont 20,-€)

 



share


>> Buch bestellen

Wir Strebermigranten

Schon allein der Titel ist die 22 Euro wert! Und auch abgesehen davon hat uns Emilia Smechowski mit ihrem erstaunlichen autobiographischen Debüt sofort im Sturm erobert .... 1988 kommt Emilka aus Polen nach Deutschland, heißt ab sofort Emilia, tauscht Piroggen gegen Mozzarella mit Tomaten und versucht die hohen Anpassungs-Erwartungen zu erfüllen, die auf dieser Auswanderergeneration lastet. Eine pointierte Geschichte von Scham und verbissenem Aufstiegswillen, von Befreiung und Selbstbehauptung!

(Emilia Smechowski, "Wir Strebermigranten", Hanser Berlin 22,- €)

 



share


>> Buch bestellen